55. Business-Breakfast: Business Value mit Ihrer IT-Organisation schaffen

55. Business Breakfast: Business Value mit Ihrer IT-Organisation schaffen

Transformation erfordert Veränderung und der Gedanke an „Veränderung“ ist leichter zu verdauen, wenn sie in einem angenehmen Rahmen stattfindet. Deshalb haben wir auch beim 55. Business Breakfast von for​you​and​your​cus​tom​ers einige Veränderungen vorgenommen: Eine neue Zeit. Ein neuer Ort.

Statt eines frühmorgendlichen Frühstücks fand diese Veranstaltung an einem Donnerstagnachmittag statt. Und anstelle von Frühstücksleckereien wurden die Gäste mit einer Vielzahl von der italienischen Küche inspirierten Häppchen verwöhnt. Aber Änderungen wie diese scheinen eine gute Idee zu sein. Das 55. Business Breakfast hatte mehr Gäste als alle vorherigen in Amsterdam.

Der Business Borrel (das niederländische Wort für „informelle Drinks“) fand im Mondo Mediterraneo Traiteur statt, einer charmanten Location im beliebten Stadtteil Czaar Peterbuurt in Amsterdam. Die Gäste genossen Mozzarella und leckere italienische Limonaden während sie auf den Beginn der Präsentationen warteten.

Ein Teilnehmer erzählte, dass er die Breakfast-Veranstaltungen von foryouandyourcustomers nie verpasst. „Egal, was Thema ist, ich weiß, dass die Veranstaltung immer interessant sein wird“, sagte er. „Diese Events sind eine großartige Gelegenheit, einen Schritt zurückzutreten und das große Ganze zu sehen.“ Das Networking steht bei diesen Gelegenheiten ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste der Teilnehmer. „Bei diesen Veranstaltungen sind wir keine Konkurrenten. Wir sind alle nur Geschäftsleute, die versuchen, mit den Möglichkeiten der Technologie ihr Bestes zu geben. Es hilft sehr, wenn wir unsere Erfahrungen miteinander teilen können. Wir machen ja alle so ziemlich das Gleiche durch“, sagte ein anderer Teilnehmer.

Klartext von der Quelle

Walter Hottinga, ehemaliger CEO von Amsterdam, eröffnete die Veranstaltung mit einleitenden Worten und begrüßte dann Jonathan Moeller, Gründer von foryouandyourcustomers, auf der Bühne. „Wie schafft die IT-Organisation Geschäftswert? Mit der richtigen IT entwickeln sich Unternehmen schneller“, begann Möller seinen Vortrag.

Jonathan führte die Teilnehmer in der Folgezeit durch die Exploded View und erläuterte, wie jede Ebene einer Organisation eine direkte Verbindung – und Auswirkung – auf jede andere Ebene besitzt. Und das Herzstück von allem ist die IT. „Ihre IT-Organisation ist grundlegend für Ihre Organisationsentwicklung“, erklärte er.

Aber bei der Wandlung einer IT-Organisation geht es um viel mehr als um Technologie. Es geht auch um Zusammenarbeit. „Vor mehr als 500 Jahren zeichnete Leonardo da Vinci die ersten Skizzen der menschlichen Anatomie“, so Jonathan Moeller. „Und dank seiner Arbeit konnten andere lernen, ohne den menschlichen Körper selbst erforschen zu müssen. Auf die gleiche Weise hilft der Austausch von Wissen darüber, wie die Dinge in der IT-Organisation funktionieren, dem gesamten Unternehmen, zu verstehen, warum die Dinge so sind, wie sie sind und welche Möglichkeiten in der gesamten Organisation vorhanden sind.“

Sich den Herausforderungen stellen

Beim Aufzeigen der Exploded View erklärte er, dass foryouandyourcustomers spezielle Werkzeuge einsetzt, um Unternehmen zu helfen, einen klaren Überblick über die Chancen und Herausforderungen auf jeder Ebene zu erhalten. Werkzeuge wie die Informationsmodellierung auf der Datenebene und Anwendungsfalldiagramme auf der Organisationsebene. Während viele Unternehmen diese Werkzeuge nutzen, um einen einzelnen Service oder ein einzelnes Produkt zu verbessern, nutzen einige Unternehmen sie, um ihre gesamte Organisation mit all ihren Rollen, Funktionen, Fähigkeiten und Komponenten abzubilden. Und das kreiert ziemlich umfangreiche Abbildungen. 

Einige der Veranstaltungsteilnehmer sahen die Exploded View zum ersten Mal. Daher war Jonathan Möller nicht überrascht, als Fragen hierzu aufkamen. Er erinnerte die Teilnehmer daran, dass wahre digitale Führung und Geschäftsentwicklung dadurch entsteht, dass man sich großen Herausforderungen stellt und diese löst.

Im Anschluss fügte dem Walter Hottinga seine Gedanken bei: „Wenn Kunden uns sagen, dass sich die Verwendung der Exploded View kompliziert anfühlt, erinnerin wie sie einfach daran, dass sie wirklich funktioniert. Oft kommt ein neuer Kunde mit einer einfachen Anfrag ezu uns, wie zum Beispiel: Wir benötigen ein nues Kundenservice-Tool. Die Exploded View hilft dabei, die voneinander abhängingen Fähigkeiten und Ressourcen zu erkennen, die Kunden weit mehr als nur ein neues Tool bieten – sie bieten ihnen Mehrwert und bessere Leistung, indem sie herausfinden, wie sie Kunden besser bedienen und deren Bedürfnisse wirklich erfüllen können.“

Einblicke in die HEMA-Journey

Bessere Leistung war das Ziel, als Carsten Klomp zu HEMA – einer niederländischen Einzelhandelskette, gegründet 1926 – kam. HEMA benötigte eine neue Plattform für ihre E-Commerce-Umgebung und er wurde hinzugezogen, um dieses Ziel zu erreichen. „Ich merkte sehr schnell, dass wir in zwei verschiedenen Welten arbeiteten“, berichtete er von seiner Anfangszeit. „Wir hatten das E-Commerce-Team auf der einen Seite und das IT-Team auf der anderen mit getrennten Budgets, Systemen und Ressourcen.“

Um wirklich einen Wandel innerhalb der HEMA-Organisation herbeizuführen, wusste er, dass er eine grundlegende Frage stellen musste: „Wie können wir das besser machen?“ Jetzt, dreieinhalb Jahre später, ist Carsten Klomp CIO bei HEMA, mit einer völlig neu strukturierten IT-Organisation und ehrgeizigen Plänen für die digitale Führung. In seinen ersten sechs Monaten als CIO musste Carsten harte Entscheidungen treffen. „In einer solchen Rolle ist es wichtig, sich darüber klar zu werden, wo wir hinwollen, und dann schnell zu handeln. Es nützt nichts, wenn man versucht, Veränderungen langsam und behutsam einzuleiten – das dauert einfach länger. Auch wenn ich nicht immer der beliebteste Mann im Raum war, hat es uns geholfen, die IT-Organisation grundlegend zu verändern, indem wir die schwierigen Entscheidungen schnell getroffen haben.“

Carstens Ziel ist es, die IT-Mannschaft von einem rein operativen zu einem hoch innovativen Team zu formen und die Abhängigkeit von externen Lieferanten zu reduzieren. Das bedeutet strukturelle Veränderungen. Beginnend mit Quick Wins, um eine Dynamik aufzubauen, legte er den Grundstein für eine neue IT-Organisation, die so strukturiert ist, dass sie klare Besitz- und Verantwortungslinien schafft. Bis 2020 möchte er die Organisation in die Lage versetzen, den digitalen Reifegrad zu erhöhen und kosteneffiziente und fortschrittliche Lösungen zu liefern. Und das große Ziel, HEMA von einem lokalen Player zu einer erfolgreichen globalen Marke zu machen.

„Letztendlich ist es unser Ziel, einen echten End-to-End-Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen und zu ermöglichen, dass die volle Produktverantwortung auf der Business-Seite liegt“, sagte er. Unsere skalierbare, kuratierte Plattform aus Microservices steht jedem Product Owner zur Verfügung und es liegt an ihm, die Lösungen zu entwickeln. Wir sehen bereits die ersten Erfolge dieses Ansatzes. Eine einfache Schnittstelle auf den PDAs der Verkaufsteams hilft, das Kundenerlebnis in den Filialen zu verbessern. Die Schnittstelle wurde vom Produktteam mit den von uns zur Verfügung gestellten Werkzeugen geschaffen.“

Angeregter Austausch bei einem Glas Wein

Statt einer traditionellen Fragerunde nach den Präsentationen gab es für die Teilnehmer eine weitere Neuerung. Es ging direkt in den Networking- und Interaktions-Teil der Veranstaltung über, bei dem die Teilnehmer ein Glas Wein genossen und sich auch in kleinen Gruppen austauschen konnten. Die Mitarbeiter von foryouandyourcustomers standen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung, aber auch die Besucher profitierten vom Austausch untereinander.

„Jonathans Vision, wie man mit der Thematik umgeht, ist beruhigend“, sagte ein Teilnehmer. „Vor zehn Jahren war von IT im Einzelhandel noch keine Rede. In zehn Jahren werden wir ohne sie nicht überleben. Jonathans Zuversicht ist beruhigend für mich als alteingesessene Einzelhändlerin, die immer noch lernt, wie man das Beste aus all dem macht“, erklärt eine Teilnehmerin.

Der Übergang von einem Frühstück zu einem Borrel war in der Tat eine sehr gute Abwechslung. Die lebhafte Konversation und die interessanten Fragen hielten noch lange nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung an. Aber bei dampfender Pasta und gutem Wein mangelte es nicht an interessanten Erkenntnissen, die es zu entdecken galt.

Carsten Klomp

CIO BEI HEMA

Carsten Klomp ist seit Sommer 2018 CIO bei HEMA, wo er vor mehr als 3,5 Jahren als Manager Online Development begann. In seiner aktuellen Rolle ist er für die digitale Transformation von HEMA verantwortlich. Carsten entwirft und implementiert eine Omni-Channel-Strategie und eine agile Arbeitsweise. Kürzlich eröffnete er ein Innovationslabor bei HEMA, in dem Mitarbeiter neue Technologien anhand von Prototypen ausprobieren können. Während seines Masters in Human Centred Multimedia an der UvA gründete Carsten 2004 seine eigene Webentwicklungsfirma. Zwischen 2006 und 2015 arbeitete er bei der Full-Service-Agentur Emakina (ehemals Relephant), wo er mehrere niederländische Marken in eine digitale Zukunft führte.

Jonathan Moeller

GRÜNDER VON FORYOUANDYOURCUSTOMERS

Jonathan ist seit 28 Jahren als Unternehmer tätig. Nachdem er acht Unternehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern gegründet hat, ist es keine Übertreibung, ihn als Experten für Digitalisierung und zeitgemäße Unternehmensführung zu bezeichnen. Er ist Autor des Buches „Multichannel Guidelines“, hat mehrere Tools entwickelt sowie das Modell „Exploded View“ entwickelt. Zusammen mit seiner Frau und den drei Kindern lebt er in Melbourne, Australien und Zürich, Schweiz.

Weitere Magazinbeiträge

New Office Amsterdam

All about connecting: for​you​and​your​cus​tom​ers Amsterdam eröffnete sein neues Büro voller neuer Möglichkeiten

Filiz Zorluer am 03.02.2020