20. Ausstellung: Lorenz Estermann, Hans Glaser, Ilse Haider, Herbert Hofer, Sacha Manówicz und Gertraud Presenhuber

20. Ausstellung: Lorenz Estermann, Hans Glaser, Ilse Haider, Herbert Hofer, Sacha Manówicz und Gertraud Presenhuber

Sali Ölhafen hat für eine laufende Ausstellung bei for​you​and​your​cus​tom​ers Wien sechs KünstlerInnen zusammengebracht, die die gegensätzlichen Disziplinen Foto und Skulptur zusammenbringen. Auf unterschiedliche Weise werden die Eigenheiten der Fotografie wie Licht und Schatten, positiv und negativ, Zeitlichkeit, Flächigkeit oder die Doppelbelichtung genützt, um über das Verhältnis zwischen diesen beiden Medien zu reflektieren und das eine Medium einmal aus der Sicht des anderen zu sehen.

Skulptur und Fotografie, heute gleichwertige künstlerische Medien, könnten ihrer Definition nach kaum gegensätzlicher sein. Skulpturen sind ausladende, raumgreifende Gegenstände, deren Geschichte bis an den Beginn der Kunstgeschichte zurückreicht, die eine bestimmte Materialität mit entsprechendem spezifischen Gewicht haben, eine handwerkliche Fertigkeit voraussetzen und Zeit für den Herstellungsprozess beanspruchen. Fotografien hingegen gibt es erst seit den 1830er Jahren, sie projizieren alles Dreidimensionale – selten maßstabsgetreu – auf eine Fläche und sind selbst fast gewichtslos, eben »mit Licht geschrieben«. Der Herstellungsprozess wird einer technischen Apparatur überantwortet und dauert erstmal (beim Auslösen) nur einen Sekundenbruchteil. So verschieden diese beiden Medien also scheinen, so zahlreich sind dennoch die Anknüpfungspunkte, die über ein einseitiges »Fotografie bildet Skulptur ab« hinausgehen. Sali Ölhafen hat sechs KünstlerInnen zusammengebracht, die auf unterschiedliche Weise Eigenheiten der Fotografie wie Licht und Schatten, positiv und negativ, Zeitlichkeit, Flächigkeit oder die Doppelbelichtung nützen, um über das Verhältnis zwischen diesen beiden Medien zu reflektieren und das eine Medium einmal aus der Sicht des anderen zu sehen.

Diese Ausstellung kann nach Voranmeldung bis März 2018 in unserem Büro in Wien besucht werden.