Whitepaper zum Informationsmodell: Ein grundlegendes Werkzeug für Führungskräfte im digitalen Wandel

Whitepaper zum Informationsmodell: Ein grundlegendes Werkzeug für Führungskräfte im digitalen Wandel

Das Informationsmodell:  Semantischer Spiegel des realen Geschäfts und dessen digitalen Herausforderungen.

Mit dem Informationsmodell hat Stefan Berner von foryouand yourcustomers ein Modell entwickelt, um eine der größten Herausforderungen in digitalen Projekten und damit im digitalen Wandel anzugehen: Es hilft den Menschen, das digitale Abbild der Realität zu formulieren und sichtbar zu machen. Damit legt das Informationsmodell die Grundlage für die Zusammenarbeit und das gemeinsame Verständnis im digitalen Wandel. In diesem Whitepaper wird die einfache Methodik ausführlich beschrieben. Es zeigt auf, wie Unternehmen und gerade auch Führungskräfte vom Einsatz der Informationsmodellierung profitieren können.

Niemand rechnet damit, dass ein Informatiker eine Methode als elementares Werkzeug für Führungskräfte proklamiert. Zudem wirkt das Werkzeug auf den ersten Blick technisch – auch, weil es an ein Datenbankschema erinnert. Bei genauerer Betrachtung erkennt man aber, dass das Informationsmodell ein semantischer Spiegel des realen Geschäfts und der Herausforderungen ist.

Das Modell basiert auf Sprache; auf einer einfachen, unternehmensweit verständlichen und akzeptierten Definition von Begriffen und deren Zusammenspiel. Es wird unternehmensweit eine gemeinsame Sprache geschaffen, die verschiedene Abteilungen, Bereiche, Standorte, Länder und letztlich auch den Kunden effizienter zusammenarbeiten lässt, die Qualität erhöht und zu besseren Ergebnissen führt. Deshalb beginnt foryouandyourcustomers strategische Projekte, wenn immer möglich, mit einem Informationsmodell. 

Ein Begriff innerhalb einer Organisation kann, je nach Aufgabengebiet und Unternehmensebene, unterschiedliche Bedeutung haben. Die Informationsmodellierung schafft Klarheit. 

Das Informationsmodell wurde von uns bislang in 14 Unternehmen eingesetzt; zumeist in Kombination mit der Exploded View und hat dabei seinen vielfältigen Nutzen unter Beweis gestellt. Die Anwendung des Modells löst in der Regel einen Dominoeffekt aus und entfaltet seine volle Wirkung Stück für Stück. Die Klärung von Begrifflichkeiten ist meist nur der Anfang. Die Erkenntnisse aus der nachfolgenden Modellierungsarbeit waren bei vielen unserer Kunden die Basis dafür, Synergieeffekte zu nutzen, zeitgemäße Geschäftsmodelle zu entwickeln, Arbeitsaufteilungen zu verändern, alte Organisationsstrukturen aufzubrechen und neue zu schaffen.

Das Modell ist grundlegender Teil der Unternehmenszivilisation und damit auch grundlegender Teil des Managementsystems. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Bedeutung und Nutzen von der Geschäftsführung erkannt und der Einsatz der Informationsmodellierung in relevanten Projekten von Entscheidern und Führungskräften gefordert, mitgetragen und autorisiert wird. 

Weitere Magazinbeiträge zu Informationsmodellierung

Ich bin eine Bildunterschrift.